Dr. phil. Holger von der Lippe

Medical School Berlin
Hochschule für Gesundheit und Medizin
Fakultät Naturwissenschaften
Calandrellistraße 1-9
12247 Berlin

E-Mail: holger.vonderlippe@medicalschool-berlin.de

Telefon: +49 30 / 76 68 37 53-76
Fax: +49 30 / 76 68 37 53-69

Homepage: Dr. Holger von der Lippe

Forschungsschwerpunkte

Entwicklungspsychologie persönlicher Beziehungen über die Lebensspanne, Quantitative und qualitative Netzwerkforschung („mixed-methods“), Systemische Therapie und Beratung, Genosoziogramme, Gesundheitspsychologie

 

Akademische Ausbildung
2016 Habilitation, Otto-von-Guericke-Universität, Magdeburg
2004 Promotion zum Dr. phil., Otto-von-Guericke-Universität, Magdeburg
2000 Diplom in Psychologie, Humboldt-Universität zu Berlin
 

Beruflicher Werdegang
2016 – heute Professur für Entwicklungspsychologie/ Systemische Entwicklung über die Lebensspanne mit Schwerpunkt Erwachsenenalter und Familienpsychologie, Medical School Berlin
2014 – 2016 Vertretungsprofessor für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, Medical School Berlin
2007 – 2015 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Psychologie, Otto-von-Guericke-Universität, Magdeburg
2004 – 2007 Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Selbständigen Nachwuchsgruppe „Die Kultur der Reproduktion“ am Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock
2000 – 2004 Promotionsstipendiat am Arbeitsbereich „Fertilität und Familiendynamik im heutigen Europa“ des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung, Rostock
1997 – 2000 Studentische Mitarbeit an verschiedenen Forschungsprojekten in Berlin und Rostock

 

Publikationen (Auswahl)

Kaiser, P. & Von der Lippe, H. (im Druck). Qualitative Netzwerkanalyse. In: G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch qualitative Forschung in der Psychologie (2., vollst. überarb. u. erweit. Aufl.), Berlin: Springer.

Bernardi, L., Keim, S. und Von der Lippe, H. (im Druck). Freunde, Familie und das eigene Leben. Eine methodenintegrative Studie zum Einfluss sozialer Netzwerke auf die Lebens- und Familienplanung junger Erwachsener in Lübeck und Rostock. In: B. Hollstein und F. Straus (Hrsg.). Qualitative Netzwerkanalyse. Konzepte, Methoden, Anwendungen. (2., vollst. überarb. u. erw. Aufl.), Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Von der Lippe, H. (2016). Soziale Atome als „Genosoziogramme“: Lassen sich Soziogramm und Genogramm in Forschung und Praxis sinnvoll kombinieren? Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 15(2), 245-259. doi: 10.1007/s11620-016-0338-9.

Von der Lippe, H., Radloff, J., Schadow, J., Röttger, U. & Flechtner, H.-H. (2016). Was geschieht in der sozialen Arena? Zur formativen Evaluation des Therapieprozesses begleitender Mütter in Multifamiliengruppen einer kinderpsychiatrischen Tagesklinik. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 65(8), 609-624. doi: 10.13109/prkk.2016.65.8.609.

Von der Lippe, H., & Gamper, M. (2016). Drawing or tabulating ego-centered networks? A mixed-methods comparison of questionnaire vs. visualization-based data collection. International Journal of Social Research Methodology, 1-17. doi: 10.1080/13645579.2016.1227649

Von der Lippe, H. (2015). What are genosociograms and how can we generate, analyze, and interpret them? Theoretical and applied perspectives on the network of relationships. Contemporary Family Therapy: An International Journal, 37(2), 183-195. doi: 10.1007/s10591-015-9339-5.

Fuhrmans, F., Von der Lippe, H. & Fuhrer, U. (2014). Couples' evaluations of fatherhood in different stages of the family life cycle, European Journal of Developmental Psychology, 11(2), 242-258, DOI: 10.1080/17405629. 2013.876402.

Von der Lippe, H. (2013). Genosoziogramme als Beziehungsnetzwerke: Möglichkeiten für die systemische Theorie und Praxis. Kontext - Zeitschrift für Systemische Therapie und Familientherapie, 44(4), S. 408-431.

Von der Lippe, H. und Gaede, N.-S. (2013). Die Konstitution personaler Netzwerke: Ein psychologischer Ansatz. In M. Schönhuth, M. Gamper, M. Kronenwett & M. Stark (Hrsg.), Visuelle Netzwerkforschung: Qualitative, quantitative und partizipative Zugänge. Bielefeld: transcript, S. 137-158.

Von der Lippe, H. (2012). Zur Fundierung einer psychologischen Netzwerkforschung. In: S. Kulin, K. Frank, D. Fickermann & K. Schwippert (Hrsg.), Soziale Netzwerkanalyse: Theorie, Methoden, Praxis. Münster: Waxmann, S. 19-40.

Von der Lippe, H. und Rösler, J. (2011). Strategien der Regulation von Netzwerkbeziehungen im Kontext von Partnerschaften: die Integration von Netzwerktafeln, psychometrischen Verfahren und qualitativen Interviews in einem embedded mixed methods-Design. Zeitschrift für Qualitative Forschung, 12(1), 65-89.

Von der Lippe, H., Mey, G. und Frommer, J. (2011). Zur Frage der Integration qualitativer und quantitativer Forschung in der Psychologie: eine Einführung und ein Diskussionsbeitrag. Zeitschrift für Qualitative Forschung, 12(1), 3-24.

Reis, O., Dörnte, M. und Von der Lippe, H. (2011). Neuroticism, social support, and the timing of first parenthood: A prospective study. Personality and Individual Differences, 50(3), 381-386.

Lippe, H. v. d. (2010). Motivation and selection processes in a biographical transition: A psychological mixed methods study on the transition into fatherhood. Journal of Mixed Methods Research, 4(3), S. 199-221. DOI: 10.1177/1558689810365149

Bernardi, L., Klärner, A.; Lippe, H. v. d. (2008). Job Insecurity and the Timing of Parenthood: A Comparison between Eastern and Western Germany. European Journal of Population, 24(3), S. 287-313. DOI: 10.1007/s10680-007-9127-5

Bernardi, L., Keim, S.; Lippe, H. v. d. (2007). Social Influences on Fertility: A Comparative Mixed Methods Study in Eastern and Western Germany. Journal of Mixed Methods Research, 1(1), S. 23-47. DOI: 10.1177/2345678906292238

Lippe, H. v. d. (2004). Transitions to fatherhood in East Germany in the 1990s. Psychological determinants of childbearing and the meaning of entering into parenthood for young adults from Rostock: An event-history and qualitative composite investigation within the Rostock Longitudinal Study. Universität Magdeburg: Elektronische Dissertation.