Dr. rer. pol. Sylvia Keim-Klärner

Universität Rostock
Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Institut für Soziologie und Demographie
Ulmenstraße 69
D-18057 Rostock
Raum 041

E-Mail: sylvia.keim@uni-rostock.de

Tel.: +49 (0) 381 498 - 4367
Fax: +49 (0) 381 498 - 4364

Homepage: Dr. Sylvia Keim-Klärner

Forschungsschwerpunkte

Soziale Netzwerke und soziales Kapital, Lebenslaufforschung, Familienforschung, soziale und gesundheitliche Ungleichheit, Qualitative Methoden der Sozialforschung und Mixed-Methods Designs

Akademische Ausbildung
2010 Promotion zum Dr. rer. pol. an der Universität Rostock
2003 Diplom in Soziologie, Technische Universität Darmstadt
Beruflicher Werdegang
2008 – heute Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Rostock, Institut für Soziologie und Demographie, Lehrstuhl Allgemeine Soziologie/Makrosoziologie
2004 – 2010 Doktorandin, Independent Research Group „The Culture of Reproduction“, Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock

Veröffentlichungen (Auswahl)

Bernardi, L.; Keim, S.; Klärner, A. (2014). Social networks, social influence, and fertility in Germany: a mixed-method research design. In: Dominguez S.; Hollstein B. (Hrsg.), Mixed Methods Social Networks Research. Cambridge University Press, S. 121-152.

Keim, S., u.a. (2014): Stabilisierung arbeitsloser Eltern in Mecklenburg-Vorpommern. Endbericht der Evaluation „Soziale und beschäftigungsbezogene Stabilisierung von alleinerziehenden Eltern und Eltern in Bedarfsgemeinschaften unter Berücksichtigung der Geleichstellung am Arbeitsmarkt in Mecklenburg-Vorpommern“, in Kooperation mit der Hochschule Neubrandenburg, finanziert durch Mittel des Europäischen Sozialfonds.

Keim, S.; Klärner, A.; Bernardi L. (2013). Tie strength and family formation: Which personal relationships are influential? Personal Relationships, 20 (3), S. 391-586. DOI: 10.1111/j.1475-6811.2012.01418.x

Bernardi, L.; Keim, S. (2013). Anfang 30 und noch kinderlos? Lebenswege und Familien­modelle berufstätiger Frauen aus Ost- und Westdeutschland. In: Konietzka, D.; Kreyenfeld, M. (Hrsg.), Ein Leben ohne Kinder? Ausmaß, Strukturen und Ursachen von Kinderlosigkeit. 2. Aufl., Wiesbaden: VS, S. 317-334.

Keim, S. (2011). Social networks and family formation processes. Young adults’ decision making about pare Wiesbaden: VS Verlag.

Keim, S. (2011). Social networks and family formation. In: Jallinoja, R.; Widmer, E. D. (Hrsg.), Families and kinship in contemporary Europe. Rules and practices of relatedness. Basingstoke: Palgrave Macmillan, S. 112-128.

Klärner, A.; Keim, S. (2011). (Re-)Traditionalisierung und Flexibilität. Intergenerationale Unterstützungsleistungen und die Reproduktion von Geschlechterungleichheiten in West- und Ostdeutschland. In: Berger, P.A.; Hank, K.; Tölke, A. (Hrsg.), Reproduktion von Ungleichheit durch Arbeit und Familie. Wiesbaden: VS Verlag, S. 121-144.

Berger, P.; Keim, S.; Klärner, A. (2010). Bildungsverlierer – eine (neue) Randgruppe? In: Quenzel, G.; Hurrelmann, K. (Hrsg.), Bildungsverlierer. Neue Ungleichheiten. Wiesbaden. VS Verlag.

Keim, S.; Klärner, A.; Bernardi, L. (2009). Qualifying social influence on fertility intentions: Composition, structure and meaning of fertility-relevant social networks in western Germany. Current Sociology, 57(6), S. 888-907. DOI: 10.1177/0011392109342226

Bernardi, L.; Keim, S.; Lippe, H. v. d. (2007): Social influences on fertility: A comparative mixed methods study in eastern and western Germany. Journal of Mixed Methods Research 1(1), S. 23-47. DOI: 10.1177/2345678906292238

Bernardi, L.; Keim, S.; Lippe, H. d. (2006). Freunde, Familie und das eigene Leben: zum Einfluss sozialer Netzwerke auf die Lebens- und Familienplanung junger Erwachsener in Lübeck und Rostock. In: Hollstein, B.; Straus, F. (Hrsg.), Qualitative Netzwerkanalyse: Konzepte, Metho­den, Anwendungen. Wiesbaden. VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 359-390