Prof.in Dr.in Eike Quilling

Professur für Public Health im Kontext Sozialer Arbeit
Hochschule RheinMain am Fachbereich Sozialwesen/
RheinMain University of Applied Sciences

Kurt-Schumacher-Ring 18
65197 Wiesbaden
Fon +49 (0) 611 9495-1321

Forschungsschwerpunkte
Bedeutung von Netzwerkstrukturen und Interventionsansätzen in der Gesundheitsförderung, Gesundheitsförderung in verschiedenen Settings und Lebenswelten, Entwicklung gesundheitsfördernder Settings und Lebenswelten, Partizipation und Resilienzförderung im Kontext gesundheitsfördernder Interventionen

Akademische Ausbildung

2005 Promotion zur Dr.in phil., Fernuniversität Hagen

2000 Diplom in Erziehungswissenschaften (Diplom-Pädagogin), Universität zu Köln

Beruflicher Werdegang

seit 10/2016 W2-Professur für Public Health im Kontext Sozialer Arbeit, Hochschule RheinMain, Wiesbaden

2013 – 2016 Juniorprofessorin für „Netzwerk- und Interventionsmanagement in der Lebensstilforschung“, Deutsche Sporthochschule Köln

2011  – 2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Bewegungs- und Neurowissenschaft

seit 2002  Lehraufträge an der Leuphana Universität Lüneburg, Universität Rostock, Universität zu Köln, der Fachhochschule Kempten und der Hochschule Fresenius

Publikationen – Auswahl

Quilling, E., Nicolini, H. J., Graf, C. & Starke, D. (2013): Praxiswissen Netzwerkarbeit. Gemeinnützige Netzwerke erfolgreich gestalten. Wiesbaden, Springer VS.

Quilling, E., Müller, M., Feuerstein, S., Ordelmans, E., Schaarschmidt, F., Schmitz, O., Schütte, G. Severin, S. (2017): Handbuch B-Teams. Partizipative Gesundheitsförderung. Erstellt im Auftrag vom Landeszentrum für Gesundheit NRW in Kooperation mit dem Landesprogramm Bildung und Gesundheit NRW. Herausgegeben vom Landeszentrum für Gesundheit NRW. (http://www.bug-nrw.de/schulentwicklung/gute-gesunde-schule/praxis/b_teams.html).

Quilling, E., Müller, M. (2017): Gesundes Aufwachsen im Quartier – interdisziplinäre Netzwerkarbeit im Spannungsfeld von Jugend- und Gesundheitshilfe. In: Fabian, C., Drilling, M. et al. (Hrsg.) (2017): Reihe „Quartiersforschung“ Wiesbaden. Springer VS. (S. 139-155).

Quilling, E., Müller, M. (2014): Netzwerkarbeit in der Jugendhilfe – Vorstellung des Modellprojektes Netzwerk Porz-Finkenberg. In: Lützenkirchen, H-G. (Hrsg.): Fußball und Jugendhilfe – das Modell der RheinFlanke: Eine Dokumentation der Fachtagung „Mitspielen. Mitreden. Mitgestalten – Abbau von Bildungsungleichheit durch Fußball?“, Anstöße; Band 2. Köln: RheinFlanke (S. 89-98).

Quilling, E. Müller, M., Dadaczynski, K. (2016): Settingbezogene Prävention von Übergewicht im Kindes- und Jugendalter. Theoretische Fundierung, Einflussfaktoren und Interventionsplanung. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, (11) (S. 1394–1404). (DOI 10.1007/s00103-016-2439-z; Impact Factor: 1.499).

Quilling, E., Müller, M. (2016): Community Health – zur Bedeutung transdisziplinärer Zusammenarbeit zum Aufbau gesundheitsfördernder Strukturen im Sozialraum. In: RaumPlanung. Fachzeitschrift für räumliche Planung und Forschung. 186 / 4-2016. (S. 28-33).

Quilling, E., Müller, M. (2016): Gemeinsam für ein gesundes Leben in der Stadt. Multilaterale Kommunikation als zentrale Netzwerkkompetenz in der gesundheitsfördernden Stadtentwicklung. pnd|online II|2016. ISSN 1868 – 5196 (www.planung-neu-denken.de).

Geene, R., Thyen, U., Quilling, E., Bacchetta B. (2016): Familiäre Gesundheitsförderung – Gesetzliche Rahmenbedingungen und die Bedeutung gelingender Übergänge. In: Prävention und Gesundheitsförderung11 (4) (S. 222-229). DOI 10.1007/s11553-016-0560-3.

Graf, C., Beneke, R., Bloch, W., Bucksch, J., Dordel, S., Eiser, S., Ferrari, N., Koch, B., Krug, S., Lawrenz, W., Manz, K., Naul, R., Oberhoffer, R., Quilling, E., Schulz, H., Stemper, T., Stibbe, G., Tokarski, W., Völker, K. & Woll, A. (2014): Recommendations for Promoting Physical Activity for Children and Adolescents in Germany. A Consensus Statement. In: Obesity Facts. 7, (S. 178-190) (Impact Factor: 1.705).